Foto von der Altstadt Kulmbach

GENERATION WJ - WER SIND WIR?

Entdecken und auskundschaften. Anpacken und verändern. Wagen und gewinnen. Erleben und spüren. Sich selbst verwirklichen, sein eigener Herr sein. Ein Stück vom eigenen Glück abgeben. Das ist unsere Generation. Das ist die Generation WJ.

Die Wirtschaftsjunioren Kulmbach sind ein Zusammenschluss junger Unternehmer und Führungskräfte. Als fester Bestandteil der jungen oberfränkischen Unternehmerkultur mischen wir uns ein und gestalten heute aktiv die Welt von morgen - in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung und Soziales. Dabei entdecken wir unsere eigene Persönlichkeit immer wieder neu, entfalten sie, trainieren unser Charisma und lernen spielend leicht ganz viel dazu. Die Generation WJ lebt von rund 10.000 jungen Menschen in Deutschland (WJD) und 200.000 weltweit (JCI).

GEHÖRST DU AUCH DAZU?

  • Du bist Unternehmer oder Führungskraft?
  • Du willst deine Fußspuren in der Gesellschaft hinterlassen?
  • Du entdeckst gern neue Menschen?
  • Du möchtest dein Wissen und deine Erfahrungen weitertragen?

Hast du die meisten Fragen mit JA beantwortet, bist du zweifelsohne Teil der Generation WJ!
Wir wollen dich kennen lernen! Zeig dich und besuche eine unserer Veranstaltungen, hier gehts zum Veranstalltungskalender.


Trifft bei dir nicht alles zu, brauchst du zum Thema WJ vielleicht einfach noch mehr Informationen, um dich damit identifizieren zu können. Dann bist du hier schon mal richtig. Schau dich auf unserer Seite um, 
stelle uns deine Fragen. Als einer der aktivsten Kreise heißen die Wirtschaftsjunioren Kulmbach dich auch jederzeit gern beim nächsten monatlichen WJ Update willkommen.

LERN' UNS KENNEN! – Folgend findest du unsere aktuellen Termine und einen Bericht was wir aktuell erlebt haben.

Willkommen bei den Wirtschaftsjunioren Kulmbach

Aktuelle Informationen
Suche:
Info-Tag von Radio Plassenburg

Bratwurst, Bier & BBQ beim Info-Tag von Radio Plassenburg

 

Interessierte der WJ Kulmbach waren herzlich eingeladen einen leckeren Grillabend mit fränkischen Spezialitäten auf der Sender-Sonnenterrasse zu erleben. 



Bei der exklusiven Studioführung durch den Moderator Markus Weber haben wir viele Hintergrundinfos und Neuigkeiten aus den oberfränkischen Funkhäusern erfahren. Wir haben gespannt zugehört, wie der Tagesablauf der Moderatoren aussieht und welche Kommunikationsmöglichkeiten Radio Plassenburg bieten kann - vom Werbespot und Sponsoring bis hin zum Gewinnspiel oder Event. Radio bleibt das Medium Nr. 1 und im Durchschnitt hört jeder Deutsche vier Stunden Radio. Zu den Radiosendern Oberfranken gehören neben dem Standort Kulmbach auch die Funkhäuser in Bamberg, Bayreuth, Hof und Coburg.


In lockerer Atmosphäre konnte man im Anschluss an die Führung mit dem Radio-Team und anderen Unternehmern aus der Region ins Gespräch kommen.

 

Die Wirtschaftsjunioren bedanken sich recht herzlich bei dem gesamtem Team von Radio Plassenburg für den tollen Abend, das leckere Essen und den interessanten Blick hinter die Kulissen.


Steffen Blömer / 17.05.2022   
Im Wirtschaftswissen an der Spitze

Hannah Reuter gewinnt den ersten Platz beim jährlichen Schülerquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ der Wirtschaftsjunioren Kulmbach.

Kulmbach, 28.04.2022. Seit mehr als 25 Jahren führen die Wirtschaftsjunioren bundesweit gemeinsam mit Schulen das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Schülerquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ durch, um Jugendliche für Wirtschaftsthemen und unternehmerisches Denken zu begeistern.

Auch in diesem Jahr haben sich sieben Schulen und mehr als 200 Schüler und Schülerinnen aus dem Kulmbacher Landkreis an dem 30 Fragen umfassenden Quiz beteiligt. Dabei mussten sie ihr Wissen aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft im Alltag, Ausbildung, Internationales & Globalisierung, Gründung & Unternehmertum sowie Digitale Wirtschaft unter Beweis stellen.

Mit einer sehr guten Leistung von 26 von 30 möglichen Punkten, setzte sich Hannah Reuter an die Spitze des Feldes und belegte Rang 1. Auf den folgenden Plätzen hatte Emelie Kreß im Stechen über die zwei im Quiz enthaltene Schätzfragen knapp die Nase vorn und belegte Rang 2 vor Anna Forster auf
Rang 3.

„Das Quiz war sehr anspruchsvoll. Daher sind wir wirklich stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler“, sagt Schulleiterin Ulrike Endres. „Gleichzeitig ist es auch eine Bestätigung für unser Kollegium und für die Eltern zu Hause, dass wir einen guten Beitrag zur wirtschaftlichen Allgemeinbildung leisten. Wir sind auch im nächsten Jahr gerne wieder dabei“

Die drei Gewinner können sich über attraktive Sachpreise von Sponsoren aus der Region freuen. Hierfür bedanken wir uns bei DC AG, it-visual GmbH, Kipp & Poffo Office Consulting GmbH, KRÜGER – Personal Headhunting sowie Wiegel Gebäudetechnik GmbH. Die Siegerin Hannah Reuter wird außerdem zum Bundesfinale des „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ eingeladen, das im Juni beim Gastgeber Wirtschaftsjunioren Oberhavel ausgetragen wird.

Zusätzlich spendieren die Wirtschaftsjunioren der besten Klasse, der 9MPa des CVG, 100 Euro für die Klassenkasse.

Die Wirtschaftsjunioren veranstalten „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ seit über 15 Jahren in Zusammenarbeit mit Schulen im gesamten Bundesgebiet. Bundesweit stellen sich knapp 20.000 Schüler den 30 Multiple-Choice-Fragen. Mit dem Quiz, an dem Schüler und Schülerinnen der 9. Klassen aller allgemeinbildenden Schulen teilnehmen können, soll das Interesse junger Menschen an Wirtschaftsthemen geweckt werden. Das Projekt erfreut sich auch im Kulmbacher Landkreis großer Beliebtheit. Wir hoffen auch für 2022/2023 auf rege Beteiligung von Lehrern und Schülern der 9. Klassen aller allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Kulmbach.

 

Die Gewinner:innen von „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ 2022: Im Bild vorne v.l. Kreissprecherin der WJ Kulmbach Melissa Sesselmann, Hannah Reuter, Emelie Kreß; hinten v.l. Lehrer Axel Astner und Martin Christoph, Schulleiterin Ulrike Endres; nicht im Bild: Drittplatzierte Anna Forster


Mientje Krüger / 28.04.2022   
Feuer und Flamme

Wirtschaftsjunioren Kulmbach im Gespräch mit Familienunternehmer Claus Krumpholz Junior

Krumpholz – ein Hidden Champion und ein echtes Vorzeigeunternehmen unserer Region. Hier sind Familie und Firma eins. Traditionelle Werte wie Heimatverbundenheit und soziale Verantwortung in der Gemeinschaft stehen an erster Stelle. Kein Wunder also, dass Claus Krumpholz Junior keinen Moment überlegt hat, ob er nach seinem Studium an der TU Ilmenau in den elterlichen Betrieb zurückkehrt, um diesen gemeinsam mit seinem Vater zu führen.

Die Firma Krumpholz zählt zu den ältesten familiengeführten Handwerksbetrieben in Europa. Die Schmiede im Guttenberger Hammer, die bereits vorher eine Tradition als Eisenhütte und Waffenschmiede hatte, wurde 1799 von Johann David Krumpholz gekauft und ist seither die Heimat der Familie. Gut versteckt im fränkischen Wald werden hier seit mehr als 200 Jahren hochwertige Handwerkszeuge für die Bereiche Garten, Forst und Bau hergestellt. Die Werkzeuge der Jahrhundertmarke Krumpholz sind inzwischen vielfach prämiert und ausgezeichnet.

Das Geheimnis der Familie Krumpholz liegt in der Tradition, aber vor allem auch in der Konsequenz, mit der die Positionierung als Marke erfolgte. Nachdem das Unternehmen in seiner Firmengeschichte sowohl Höhen als auch Tiefen erleben musste, kam mit dem Wechsel in die 7. Generation ein Wendepunkt für das Unternehmen: Claus Krumpholz Senior entschied sich für die Fokussierung auf den Bereich der Gartengeräte und setzt voll und ganz auf das Thema Marke. Der Erfolg, so berichtet er, kam vor allem durch die hochwertige Qualität der Geräte, innovative und pfiffige Produktdesigns und die klare Vertriebslinie. So werden die Produkte nicht über Baumarktketten und die dahinterstehenden Einkaufsverbände vertrieben, sondern über Einzelhandelsunternehmen und Filialisten in Familienhand.

Dabei ist die Familie Krumpholz sehr bescheiden, betreibt wenig Marketing und redet generell wenig über sich selbst oder über das Unternehmen. „Bei uns spricht die Qualität für sich und das spricht sich herum. Wir benötigen gar nicht viel Marketing, weil sehr viel über Mund-zu-Mund-Propaganda läuft.“, sagt Claus Krumpholz Junior. Dennoch, der erste große Beitrag über die Schmiede in der oberfränkischen Idylle erscheint im Februar 2016 unter dem Titel „Des Glückes Schmied“ im österreichischen Servus-Magazin des Red Bull-Inhabers Mateschitz. Weitere Veröffentlichungen in großen Gartenmagazinen lassen danach nicht lange auf sich warten und so gewinnt das Unternehmen zunehmend an Bekanntheit.

Auf die Frage, ob Familie Krumpholz jemals überlegt hat, den Guttenberger Hammer zu verlassen und in eine kostengünstigere Region zu gehen, in der auch die Arbeitsmarktlage besser ist, antwortet Claus Krumpholz Junior: „Natürlich kam die Frage auf. Nicht zuletzt, da die Erweiterungsmöglichkeiten des Werksgeländes inmitten des Waldes begrenzt sind. Ich halte es aber für falsch eine Tradition einfach so aufzugeben. Also musste eine andere Lösung her.“ Inzwischen hat das Unternehmen seine Produktionsfläche und Lagerfläche am Standort noch einmal nahezu verdoppelt.

Und so zischt, dampft und klopft es hoffentlich noch lange weiter im Guttenberger Hammer, wo Tag für Tag in liebevoller Handarbeit Werkzeuge hergestellt werden, die ihre Besitzer möglichst lange begleiten sollen – vielleicht sogar ein Leben lang.


Mientje Krüger / 09.12.2021