Foto von der Altstadt Kulmbach

GENERATION WJ - WER SIND WIR?

Entdecken und auskundschaften. Anpacken und verändern. Wagen und gewinnen. Erleben und spüren. Sich selbst verwirklichen, sein eigener Herr sein. Ein Stück vom eigenen Glück abgeben. Das ist unsere Generation. Das ist die Generation WJ.

Die Wirtschaftsjunioren Kulmbach sind ein Zusammenschluss junger Unternehmer und Führungskräfte. Als fester Bestandteil der jungen oberfränkischen Unternehmerkultur mischen wir uns ein und gestalten heute aktiv die Welt von morgen - in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung und Soziales. Dabei entdecken wir unsere eigene Persönlichkeit immer wieder neu, entfalten sie, trainieren unser Charisma und lernen spielend leicht ganz viel dazu. Die Generation WJ lebt von rund 10.000 jungen Menschen in Deutschland (WJD) und 200.000 weltweit (JCI).

GEHÖRST DU AUCH DAZU?

  • Du bist Unternehmer oder Führungskraft?
  • Du willst deine Fußspuren in der Gesellschaft hinterlassen?
  • Du entdeckst gern neue Menschen?
  • Du möchtest dein Wissen und deine Erfahrungen weitertragen?

Hast du die meisten Fragen mit JA beantwortet, bist du zweifelsohne Teil der Generation WJ!
Wir wollen dich kennen lernen! Zeig dich und besuche eine unserer Veranstaltungen, hier gehts zum Veranstalltungskalender.


Trifft bei dir nicht alles zu, brauchst du zum Thema WJ vielleicht einfach noch mehr Informationen, um dich damit identifizieren zu können. Dann bist du hier schon mal richtig. Schau dich auf unserer Seite um, 
stelle uns deine Fragen. Als einer der aktivsten Kreise heißen die Wirtschaftsjunioren Kulmbach dich auch jederzeit gern beim nächsten monatlichen WJ Update willkommen.

LERN' UNS KENNEN! – Folgend findest du unsere aktuellen Termine und einen Bericht was wir aktuell erlebt haben.

Willkommen bei den Wirtschaftsjunioren Kulmbach

Aktuelle Informationen
Suche:
Willkommen in der Eiszeit

Wirtschaftsjunioren Kulmbach im Gespräch mit Kulmbacher Eislegende Augusto de Pellegrin.

Seit über 60 Jahren versorgt das Eiscafé Sanremo und damit die Familie de Pellegrin Eisliebhaber in Kulmbach mit bestem selbstgemachtem Eis und köstlichen Kaffee-Spezialitäten - und ist seitdem nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Stampf, Spaghetti-Eis oder Zitronen-Freeze lösen zweifelsohne bei vielen Kulmbacher*innen süße Erinnerungsmomente aus. Aber wer ist eigentlich der Mann „hinter der Eistheke“? Im Rahmen des Formats „Auf ein Bier mit…“ stand Augusto de Pellegrin uns Rede und Antwort.

Mehr zufällig als gezielt landete die Eismacher-Familie de Pellegrin vor über 50 Jahren in Kulmbach, als Camillo de Pellegrin einen Bekannten aus Bonner Tagen dort besuchte. Die verschlafene Kleinstadt im Herzen Oberfrankens konnte sein Herz gewinnen und so gründete die Familie wenig später die Eisdiele am Marktplatz. Eine Tradition war geboren.

Augusto, der das Eiscafé inzwischen in dritter Generation führt, verbrachte bereits seine ganze Kindheit und Jugend in Kulmbach – im Sommer vor allem im Freibad, das quasi „sein zweites Wohnzimmer“ war oder auf dem Freiplatz beim Fußballspielen. Schon früh war ihm klar, dass er das Familienunternehmen einmal übernehmen würde.

Heute verbringt er seine Tage im Eislabor bzw. in der Eisküche, wählt Zutaten aus und verantwortet alle kaufmännischen Themen rund um die Führung des Familienunternehmens. Zusätzlich gründete er auch das zweite Standbein des Unternehmens: die Kaffeerösterei. (Fast) alle Produkte werden selbst hergestellt, aus selbst ausgewählten und zumeist regionalen Zutaten. Dabei ist ihm die Qualität besonders wichtig, deshalb investiert er in gute Produkte, verzichtet auf zusätzliche Aromen und hält an der Tradition der Eismanufaktur fest. „Bei mir kaufen die Kunden ein ehrliches Produkt.“, erklärt er. „Ich glaube fest daran, dass Qualität sich immer auszahlt.“ Neben den traditionellen Eissorten Vanille, Schokolade und Zitrone, finden sich jährlich auch viele Neukreationen im Sortiment.

Die Wintermonate verbringt Augusto mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in der italienischen Heimat im Val di Zoldo oder auf Reisen. Dann bereist er Länder in Afrika, Süd- und Mittelamerika, wählt die Micro-Lots für seinen Kaffee aus, besucht Geschäftspartner, arbeitet bei der Ernte mit, probiert und verkostet Produkte und lässt sich zu neuen Kreationen inspirieren. Das ein oder andere abenteuerliche Erlebnis war ebenfalls inbegriffen.

Zu Hause fühlt sich Augusto gleichermaßen in Kulmbach wie im Val di Zoldo. „In Italien bin ich der Deutsche und in Deutschland bin ich der Italiener“, beschreibt er seine Position, „zu Hause bin ich aber an beiden Orten gleichermaßen“. Kulmbach ist für ihn ein ganz besonderer, fast magischer Ort: mit der Plassenburg in fantastischer Position auf dem Berg inmitten der Stadt, der Oberen Stadt als Kernzentrum und einer schönen Bauweise kann Kulmbach verzaubern. „Das verstehen wohl alle, außer die Kulmbacher.“, bemerkt er mit einem Schmunzeln. Deshalb setzt er sich auch ein für die Stadt, stand beispielsweise als Unparteiischer auf der CSU-Liste für den Stadtrat zur Wahl. Daneben ist er auch im Zentralverband des deutschen Handwerks aktiv, war vier Jahre Vizepräsident und ist nach wie vor Mitglied des Vorstands.

Der jungen Generation gibt er folgendes mit auf den Weg: „Wenn jeder seinen eigenen Vorgarten pflegt, dann ist bereits eine ganze Straße schön.“ Soll heißen – jeder ist erstmal für seine eigenen Handlungen verantwortlich. Erziehung, Investition in die Familie (ganz gleich welcher Ausprägung) sowie die Themen Ernährung und Kultur findet er besonders wichtig.

Augusto isst übrigens am liebsten Vanilleeis – ganz traditionell.


siehe: 23.09.2021: "Auf ein Bier mit..." Augusto de Pellegrin
Mientje Krüger / 12.10.2021   
Alles was glänzt oder vom Ausschöpfen der eigenen Potenziale

In unserer Veranstaltung zum Thema „Persönlichkeitsentwicklung und Imagebildung“ zeigten wir, wie man seine persönliches Potenzial bestmöglich nutzen kann und das Image seines Unternehmens bzw. Produktes durch erfolgreiche Werbekooperationen positiv auflädt.

Im letzten Termin ging es dabei gleich um zwei Themenblöcke:

  1. Wie kann ich mein persönliches Potenzial erkennen und bestmöglich ausschöpfen?
  2. Wie kann ich das Image meines Unternehmens bzw. meines Produktes durch eine Werbekooperation mit prominenten Persönlichkeiten aufwerten und bestmöglich platzieren?

Dazu hatten wir uns drei Experten ins Boot geholt, die zu den beiden Themen über Impulsvorträge Einblicke in die Praxis geben konnten.

Im ersten Impulsvortrag führte Benedikt Salehi, Diplom-Psychologe und Unternehmenscoach, die Teilnehmer*innen ins eigene Unterbewusstsein. Das individuelle Potenzial, die eigenen Gedanken und Gefühle bzw. Stärken und Schwächen, liegen für die meisten von uns zumindest teilweise in einer Blackbox verborgen. Die Blackbox ist unsere Komfortzone – ändern wir aber die alten Verhaltensweisen, so können daraus Ansatzpunkte und Systeme abgeleitet werden, die uns und unsere Fähigkeiten positiv unterstützen. Nach dem Leitsatz „Mutiger als Neues zu entdecken, ist es Altes anzuzweifeln“, fordert er die Teilnehmer*innen dazu auf, sich auch mit den unbequemen Wahrheiten der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen, anstatt die Ursache einer Situation im Außen zu suchen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung zeigten Tobias Döppelhan, Inhaber der Agentur brandsforpeople, und Mathias Bloch, Director Public Relations bei der Firma sonnen GmbH, am Beispiel der Kooperation zwischen der sonnen GmbH und Felix Neureuther, wie die Zusammenarbeit zwischen prominenten Markenbotschaftern und Unternehmen zu einer erfolgreichen Platzierung im Markt führen kann. Die Agentur brandsforpeople unterstützt Prominente und Unternehmen dabei, die passende Marke bzw. den passenden Markenbotschafter zu finden. Für die sonnen GmbH, die es sich zum Ziel gemacht hat „saubere und bezahlbare Energie für alle“ verfügbar zu machen, ist der naturverbundene und authentische Winter-Sportler Felix Neureuther der perfekte Botschafter, um die Marke sonnen positiv aufzuladen, das Imageprofil zu schärfen und bei der Zielgruppe eine höhere Überzeugungskraft zu erreichen. Das Wichtigste dabei ist, dass die Werte und Ziele des Unternehmens mit den Affinitäten und wahrgenommenen Eigenschaften des prominenten Partners bestmöglich einhergehen.

Sowohl im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung als auch in puncto Imagebildung ist es also eminent wichtig, sich mit den eigenen Eigenschaften, Zielen und Herausforderungen eingehend zu beschäftigen, um daraus die richtigen Maßnahmen abzuleiten. Dabei ist es sinnvoll auf Experten in den jeweiligen Bereichen zurückzugreifen, die diesen Prozess unterstützen.

Benedikt Salehi, Diplom-Psychologe und Unternehmenscoach

Statt eine Promotion zu verfolgen, entschied sich Benedikt Salehi nach dem Studium dazu, Menschen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Er nutzt sein Wissen über die Neurolinguistische Programmierung (NLP), um individuelle Lösungen zu erarbeiten, die der Zielformulierung, Zielverfolgung und Zielerreichung dienen. Aus eigener Erfahrung weiß er, wie es gelingt, das volle Potenzial zu entfalten. Regelmäßig coacht er Führungskräfte, Teams in Unternehmen, Geschäftsführer sowie Selbstständige und Profisportler und gibt sein Fachwissen zudem als Dozent in Vorlesungen weiter.

Tobias Döppelhan, Inhaber der Agentur brandsforpeople

Tobias Döppelhan ist Inhaber der Agentur brandsforpeople und unterstützt Prominente und Unternehmen dabei, den passenden Markenbotschafter bzw. die richtige Marke zu finden. Zu seiner Dienstleistung gehört u.a. die Auswahl und Analyse der passenden Partner – das perfekte Matching, die Definition von Kooperationsinhalten anhand der gemeinsam ausgearbeiteten individuellen Strategie und die Betreuung und Begleitung beider Parteien während der Kampagne.

Mathias Bloch, Director Public Relations der sonnen GmbH

Mathias Bloch ist Director Public Relations bei der Firma sonnen GmbH. Neben dem intelligenten Stromspeicher sonnenBatterie bietet sonnen mittlerweile auch eine Vielzahl von Services und Dienstleistungen für saubere Energie an. Dazu gehören zum Beispiel die vernetzte Energiegemeinschaft sonnenCommunity sowie die sonnenFlat, bei der die Kunden keine Stromkosten mehr haben. Bloch verantwortet für das Unternehmen das gesamte Thema der Außenkommunikation.


siehe: 20.05.2021: WJ Update zum Motto "Persönlichkeitsentwicklung / Imagebildung"
Mientje Krüger / 20.07.2021   
Im Wirtschaftswissen die Nase vorn

Wirtschaftsjunioren Kulmbach küren schlausten Schüler im Rahmen des jährlichen Schülerquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“.

Seit mehr als 25 Jahren führen die Wirtschaftsjunioren bundesweit gemeinsam mit Schulen das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Schülerquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ durch, um Jugendliche für Wirtschaftsthemen und unternehmerisches Denken zu begeistern.

Trotz der Corona-Pandemie konnten auch in diesem Jahr drei Schulen aus dem Kulmbacher Landkreis und somit ca. 120 Schüler an dem 30 Fragen umfassenden Quiz teilnehmen. Dabei mussten sie ihr Wissen aus den Bereichen Digitale Wirtschaft, Politik, Finanzen, Allgemeinwissen, Internationales und Ausbildung unter Beweis stellen. Mit fast voller Punktzahl (29 von 30 Punkten) konnten gleich fünf Schüler des Caspar-Vischer-Gymnasium (CVG) auf den Titel des/der besten Schülers/Schülerin hoffen. Durch zwei im Quiz enthaltene Schätzfragen wurde die Reihenfolge der Sieger bestimmt. Den ersten Platz belegen Mona Prawitz und Hanna Reuter, die sich intern darauf geeinigt haben, dass Mona Prawitz an dem im Juni 2021 stattfindenden digitalen Bundesfinale teilnimmt. Auf dem zweiten bis vierten Platz folgten Tyler-Brandon Pitroff, Emma Straubinger und Lara Zimmermann.

Die fünf Gewinner können sich über attraktive Sachpreise von Sponsoren aus der Region freuen. Hierfür bedanken sich die Wirtschaftsjunioren bei Wiegel Gebäudetechnik GmbH, Ireks GmbH sowie Kipp & Poffo Office Consulting GmbH.

Zusätzlich spendieren die Wirtschaftsjunioren der besten Klasse, der 9Mb des CVG, 100 Euro für die Klassenkasse. Mit der Hälfte des Gewinnes (50 Euro) möchte die Klasse das Tierheim Kulmbach unterstützen.

Auch für den Gewinner des letzten Jahres, Lukas Ströbel vom Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium gab es erfreuliche Nachrichten: Da das letztjährige Bundesfinale wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, wurden die Gewinner aus 2020 ebenfalls für das diesjährige digitale Finale bei den Wirtschaftsjunioren Leipzig eingeladen.

Das Projekt „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ erfreut sich großer Beliebtheit sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern, die den Kontakt zu den Wirtschaftsjunioren sehr schätzen. Zudem motivieren derartige Projekte die Schüler zu Bestleistungen. Die Wirtschaftsjunioren Kulmbach hoffen auch für 2021/2022 auf rege Beteiligung von Lehrern und Schülern der 9. Klassen aller allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Kulmbach.


Mientje Krüger / 14.06.2021