Foto von der Altstadt Kulmbach

GENERATION WJ - WER SIND WIR?

Entdecken und auskundschaften. Anpacken und verändern. Wagen und gewinnen. Erleben und spüren. Sich selbst verwirklichen, sein eigener Herr sein. Ein Stück vom eigenen Glück abgeben. Das ist unsere Generation. Das ist die Generation WJ.

Die Wirtschaftsjunioren Kulmbach sind ein Zusammenschluss junger Unternehmer und Führungskräfte. Als fester Bestandteil der jungen oberfränkischen Unternehmerkultur mischen wir uns ein und gestalten heute aktiv die Welt von morgen - in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung und Soziales. Dabei entdecken wir unsere eigene Persönlichkeit immer wieder neu, entfalten sie, trainieren unser Charisma und lernen spielend leicht ganz viel dazu. Die Generation WJ lebt von rund 10.000 jungen Menschen in Deutschland (WJD) und 200.000 weltweit (JCI).

GEHÖRST DU AUCH DAZU?

  • Du bist Unternehmer oder Führungskraft?
  • Du willst deine Fußspuren in der Gesellschaft hinterlassen?
  • Du entdeckst gern neue Menschen?
  • Du möchtest dein Wissen und deine Erfahrungen weitertragen?

Hast du die meisten Fragen mit JA beantwortet, bist du zweifelsohne Teil der Generation WJ!
Wir wollen dich kennen lernen! Zeig dich und besuche eine unserer Veranstaltungen, hier gehts zum Veranstalltungskalender.


Trifft bei dir nicht alles zu, brauchst du zum Thema WJ vielleicht einfach noch mehr Informationen, um dich damit identifizieren zu können. Dann bist du hier schon mal richtig. Schau dich auf unserer Seite um, 
stelle uns deine Fragen. Als einer der aktivsten Kreise heißen die Wirtschaftsjunioren Kulmbach dich auch jederzeit gern beim nächsten monatlichen WJ Update willkommen.

LERN' UNS KENNEN! – Folgend findest du unsere aktuellen Termine und einen Bericht was wir aktuell erlebt haben.

Willkommen bei den Wirtschaftsjunioren Kulmbach

Aktuelle Informationen
Suche:
Einer für alle und alle für einen – Hilfsbereitschaft kennt keine Partei

Landrat Klaus Peter Söllner im persönlichen Gespräch mit den Wirtschaftsjunioren Kulmbach bei „Auf ein Bier mit…“.

Kulmbach, 2.3.2020. Aus der politischen Landschaft unserer Region ist Klaus Peter Söllner nicht wegzudenken. In seinem nunmehr 24. Jahr als Landrat gehört er zu den dienstältesten in Bayern. Dabei war die Politik nie sein erklärtes Ziel, sondern seine Kandidatur war anfangs eher den Umständen geschuldet – sowohl bei der Wahl zum Bürgermeister von Stadtsteinach als auch bei der ersten Wahl für das Amt des Landrats.

Dennoch scheint er ein Talent für die Politik zu haben. Nicht umsonst konnte der glühende Verfechter des Europa-Gedankens seine Wahlergebnisse über die letzten Wahlperioden kontinuierlich steigern: Während er seine erste Wahl ins Amt des Landrats erst in der Stichwahl gewinnen konnte, wurde er für seine vierte Amtszeit mit dem beeindruckenden Ergebnis von 96,4% der Stimmen bestätigt – das bedeutet Zustimmung aus dem Großteil der Wählerschaft aller Parteien.

Doch während über das politische Engagement und die öffentliche Person Klaus Peter Söllner weitreichende Informationen in den Medien verfügbar sind, interessierte die Wirtschaftsjunioren insbesondere der Mensch hinter dem Politiker, seine Beweggründe und seine ganz persönliche Geschichte. Diese Trennung scheint nach über 30 Jahren in der politischen Öffentlichkeit fast unmöglich – und ist es dann doch nicht.

Denn Klaus Peter Söllner macht es den Besuchern einfach. Sein Auftritt ist wie man ihn kennt: fränkisch bescheiden. Die Errungenschaften, die während seiner Amtszeit gelungen sind, wie etwa die Aufnahme des Landkreises in die GA-Wirtschaftsförderung, die Entwicklung des Schulstandortes Kulmbach oder des Kulmbacher Klinikums sowie etliche Unternehmensansiedlungen, schreibt er nicht etwa sich selbst zu, sondern lobt immer wieder die Vielzahl der Akteure aus Wirtschaft und Politik, die sich eingebracht haben. Statt politische „Siege“ hervorzuheben, betont er Tugenden und Werte, die ihm wichtig sind: Ein respektvoller Umgang miteinander, der Glaube an das Gute im Menschen und deren Absichten, Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft stehen für ihn an vorderster Stelle.  Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Werte, die den Menschen Klaus Peter Söllner ausmachen, auch beruflich für ihn wegweisend sind.

Neben seinem politischen Amt leitet er eine kommunale Verwaltungsbehörde und muss sich dort auch als Führungskraft jeden Tag aufs Neue beweisen. Seine Devise: „In der Politik wie auch in meiner Rolle als Leiter einer Behörde ist es für mich wichtig zuzuhören, das Engagement des Einzelnen zu schätzen und daran zu glauben, dass jeder nur das Beste erreichen möchte. Und am Ende geht es doch auch um Transparenz und darum, Entscheidungen zu erklären, auch wenn diese einmal anders ausfallen als erhofft – so erlangt man auch Verständnis“, so Söllner.

Am Ende des Abends ist das Fazit der Kreissprecherin der Wirtschaftsjunioren, Mientje Krüger, klar: „Klaus Peter Söllner wurden in der Vergangenheit schon viele Titel zugeschrieben, darunter Chancensucher, Trouble Shooter, politischer Dauerläufer oder Problemlöser, doch Klaus Peter Söllner ist vor allem eins: ein Teamplayer!“ Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sein Herz dem Teamsport gehört. Denn in seiner Freizeit ist Klaus Peter Söllner Fußballliebhaber – und dafür nimmt er auch schon mal eine weitere Anreise in Kauf.

Den Wirtschaftsjunioren gibt er zum Schluss mit auf den Weg, Gelegenheiten zu ergreifen, wenn sie sich präsentieren und freut sich besonders über deren Engagement für die Weiterentwicklung Kulmbachs. Denn Chancen bietet die derzeitige Aufbruchsstimmung dahingehend viele.

 


200302_PM_AEBM-KlausPeterSo_776;llner-WJKulmbach.pdf

Susi Schnedelbach / 02.03.2020   
Standortattraktivität konkret – Wie kann Kulmbach für die junge Wirtschaft attraktiver werden?

Wirtschaftsjunioren Kulmbach stellen Schwerpunktthema für 2020 vor

Die Wirtschaftsjunioren Kulmbach bestätigen auf Ihrer Jahreshauptversammlung ihr Vorstandsteam, ehren verdiente Mitglieder und beschließen das Schwerpunktthema für die Vereinsarbeit in 2020: „Standortattraktivität konkret – Wie kann Kulmbach für die junge Wirtschaft attraktiver werden?“

Um mittel- und langfristig zu wachsen, müssen die ländlichen Regionen Deutschlands ihre Positionierung verbessern und sich als attraktiver Standort positionieren. Die Kulmbacher Lokalpolitik bemüht sich auf regionaler und auf Landesebene um eine Stärkung unserer Region. Dabei werden in den kommenden Jahren insbesondere der Campus Kulmbach bzw. die 7. Fakultät der Universität Bayreuth, die Ansiedlung zusätzlicher Institute und Ämter sowie der Ausbau des Kulmbacher Klinikums unter der Nutzung von Fördergeldern vorangetrieben.

„Bereits im vergangenen Jahr haben wir die Frage gestellt, ob dies ausreicht, um langfristig Unternehmen, Fach- und Führungskräfte, aber auch junge Menschen in die Region zu bringen und dann hier zu halten. Dazu gehört insbesondere auch, auf die Anforderungen der Generationen X, Y und Z sowie aktuelle Lifestyle-Trends einzugehen. Auch wenn der Campus ein Schritt in die richtige Richtung ist, so müssen die Kulmbacher Wirtschaft und Politik in den kommenden Jahren weitere, ganz konkrete Fragestellungen beantworten, um die Attraktivität des Standorts nachhaltig zu verbessern“, sagt die kürzlich in ihrem Amt bestätigte Kreissprecherin Mientje Krüger.

Die jungen Unternehmer und Führungskräfte der Wirtschaftsjunioren Kulmbach möchten ihre Aktivitäten 2020 entsprechend ihrem Motto weiter vertiefen und gemeinsam mit verschiedenen Interessensvertretern auf Basis ausgewählter Fragestellungen erörtern, inwieweit die Politik den Nerv der Zeit trifft.

Dies geschieht unter anderem im Rahmen der bekannten Interviewreihe „Auf ein Bier mit ...“ mit diversen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik sowie bei Betriebsbesichtigungen in Kulmbach und Umgebung, zu denen die Junioren auch interessierte Nichtmitglieder recht herzlich einladen.

An der Vereinsspitze der Wirtschaftsjunioren Kulmbach stehen 2020 erneut Mientje Krüger (KRÜGER - Personal Headhunting), ihre Stellvertreterin Susi Schnedelbach (Börsenmedien AG), sowie Kassier Christoph Schmitt (selbstständiger IT-Berater) und Martin Runge (it-visual GmbH). Seitens der IHK für Oberfranken Bayreuth unterstützt Caroline Oberleiter als Kreisgeschäftsführerin.

Als ehrenamtlicher Verein sind auch die Wirtschaftsjunioren auf die tatkräftige Unterstützung ihrer Mitglieder angewiesen. Um ihr besonderes Engagement für Projekte im Bereich Bildung und Soziales zu würdigen, erhielt Daniela Ott (Wiegel Gebäudetechnik) die Auszeichnung des „JAM Star“ – Junges aktives Mitglied.

Unter den neuen Mitgliedern begrüßen die Wirtschaftsjunioren in diesem Jahr Melissa Sesselmann (Kipp & Poffo Office Consulting), Katharina Strassburger-Groppweis (Franken Maxit) und Benjamin Schott (Schott Maschinenbau).

 


200202_PM_JahresmottoVorstand2020-WJKulmbach.pdf

Susi Schnedelbach / 02.02.2020   
Wirtschaftsjunioren küren schlausten Schüler Kulmbachs

Seit mehr als 25 Jahren führen die Wirtschaftsjunioren bundesweit gemeinsam mit Schulen das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Schülerquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ durch. Ziel ist es, die Jugendlichen für Wirtschaftsthemen und unternehmerisches Denken zu begeistern.

„Wir sind sehr stolz, dass auch in diesem Jahr wieder knapp 300 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen an insgesamt fünf Schulen im Kreis Kulmbach teilgenommen haben“, teilt Projektleiterin Daniela Ott mit. Mit 29 Fragen aus den Bereichen Digitale Wirtschaft, Politik, Finanzen, Allgemeinwissen, Internationales und Ausbildung galt es für die Schüler ihr Wirtschaftswissen unter Beweis zu stellen. Mit 20 von 29 möglichen Punkten erreichten Vincent Zapf, Nils Würffel und Moritz Wollnik vom Caspar-Vischer-Gymnasium sowie Lukas Ströbel vom Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium die höchste Punktzahl. Wer den ersten Platz im Kreis erreicht und sich somit für die Teilnahme am Bundesfinale, welches im März 2020 in Leipzig stattfindet, qualifiziert, musste ein Stechen zeigen. Dabei mussten die Schüler weitere 10 Fragen beantworten. Bei diesem Stechen konnte sich Lukas Ströbel knapp gegen Moritz Wollnik durchsetzen. Vincent Zapf konnte sich den dritten Platz vor Nils Würffel sichern. Alle vier können sich über attraktive Sachpreise von Sponsoren aus der Region freuen. Die Wirtschaftsjunioren spendieren zudem der besten Klasse 100 Euro für die Klassenkasse. Dieses Jahr konnte sich die 9Mb+ des Caspar-Vischer-Gymnasiums über den Zuschuss freuen. Daniela Ott bedankt sich im Namen der Wirtschaftsjunioren bei den Sponsoren für die Unterstützung des Projekts: bei den Plassen-Buchverlagen, it-visual und der Wiegel Gebäudetechnik GmbH.

Das Projekt „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ erfreut sich großer Beliebtheit sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern, die den Kontakt zu den Wirtschaftsjunioren sehr schätzen. Auch 2020 sind die Lehrer und Schüler der 9. Klassen aller allgemeinbildenden Schulen im Kreis Kulmbach eingeladen, am Schüler-Quiz teilzunehmen.

 


200102_PM_Schuelerquiz-WJKulmbach.pdf

Susi Schnedelbach / 02.01.2020